Samstag, 21. September 2013

Die Freiheit der Wahl

In den letzten Wochen, aber auch Monaten lief uns die Frage immer wieder übern den Weg. Die Meinungen zum Thema Wählen sind sehr vielfältig, wenn man sich der bunten Welt des Netzes bedient.

Doch leider musste ich auch in den sogenannten "Alternativen Medien" Äußerungen vernehmen, die mich an Vorgehensweisen derjenigen erinnern, die wir als Freidenker strikt ablehnen und deren Enttarnung und Heimtücke sich bereits viele Menschen widmen, ich spreche von den Systemmedien...

Einst brach man Tabus in Fragen wie den Terroranschlägen des 11. September oder dem Verbrechen an der Natur durch Manipultion an lebende Organismen oder der undemokratischen Übertölpelung des Lissabonner Vertrages in Form eines stetig wachsenden EU-Molochs.
 Doch wird es auf einmal politisch, stellt man sich gesellschaftlichen Zerwürfnissen, welche heut immer stärker hervor treten, für die Menschen, die bereit sind jene erkennen zu wollen, erkenne ich aus so manchen Lager Intoleranz, Verleumdung, Schmährufe, Stigmatisierung und psychologische Kampfrefleße.

Ganzgleich ob diese nun intelektueller Natur sind oder eben physischer Natur, wie es das folg. Video auf niedliche Weise darstellt, wenn man lang genug mit Dreck wirft, bleibt eben was haften.






Doch zurück zur eigentlichen Frage. In den letzten Tagen häuft sich bei mir die Post. In erster Linie wird mein Briefschlitz von Wahlwerbungen der Gelben und Schwarzen Lobbyvertreter verschmutzt, als Sahnehäubchen gab es heut noch ein Gratisexemplar eines des menschlichen Geistes unwürdigen Hetzblattes...

Ich frage mich wozu eigentlich der ganze Aufwand? Warum wird man auf allen Ebenen der Bewusstseinkanäle ständig mit der Aufforderung befeuert seine Stimme in eine Urne zu geben, wie es sich ja nun am morgigen Tage, im wiederkehrenden 4-jährigen Zyklus ereilen wird.