Donnerstag, 20. Oktober 2011

Wenn Polizisten selbst die Steine werfen

Vor allem in diesem Jahr kann man wohl vielerorts weltweit von schweren Unruhen sprechen. Uns alle sind wohl noch die Bilder aus Ägypten und weiteren afrikanischen Staaten in Erinnerung. Das Folgende Video stammt aus einer Dokumentation über die Occupy-Bewegung.

Bereits in meinem letzten Post bin ich auf die Occupy-Bewegung eingegangen und habe auf Autoren verwiesen, welche diese Bewgung ein wenig kritischer beleuchten. Außerdem habe ich auf die staatliche Gewalt und der philosophischen Betrachtung der Freiheit, welche Gewalt als Durchsetzung seiner Ziele konsequent ausschließt, hingewiesen.

Das Folgende Video zeigt einen vermummten Demonstranten, der sich im entscheidenden Moment an die Spitze des kleinen wütenden Mobs begibt und einen Gegenstand auf die Polizisten wirft, um darauhin den King Kong zu mimen. Er wird direkt festgenommen und abgeführt.

Aus welcher Quelle dieses Video stammt, dass doch etwas bizarr anmutet, ist leider nicht verfolgbar und komischerweise sind auch keine Gespräche zwischen den Polizisten im Wagen vernehmbar. Allerdings kann man deutlich den Polizeifunk und die Krawalle auf der Straße vernehmen.

Wie es drum sei, vlt. diente dieses Video als internes Material der Polizei und wurde durch einen Whistleblower nach außen gespielt. Letztendlich lässt sich jedoch festhalten, dass diese Stategie, eigene Leute seitens der Polizisten getarnt unter die Menge zu mischen, höchst effizient ist! Eben eine ohnehin schon bei vielen Menschen angeheizte Stimmung zum Kippen zu bringen. Was dann folgt ist Anarchie auf den Straßen. Die Polizisten prügeln alles weg, was ihnen vor ihrem Schild gerät.

Agent Provocateur



Im Video sieht man einen sog. "Agent Provocatuer" bei seiner Arbeit. Es ist ein Polizist, welcher als Demonstrant verkleidet Gewalt auslösen soll um die Demonstration zu diskreditieren und zu zerschlagen.

Diese Strategie wurde auch bereits in Deutschland mehrfach angewandt. Behalten Sie dies im Hinterkopf, wenn Sie in den Nachrichten hören, dass es zu "Ausschreitungen" kam.


Weitere Infos: 
Gipfelstuermer - Die blutigen Tage von Genua
Griechenland : Polizei und Provokateure als Team?
Der rechtsextreme Talkshow-Moderator Hal Turner gesteht ein, für das FBI gearbeitet zu haben
Ehemaliger Präsident Italiens: Provoziert Aufstände, dann „prügelt die Scheiße aus den Demonstranten“
Peter Urbach, Radikalisierer der Linken im Auftrag der Geheimdienste

Sonntag, 16. Oktober 2011

Occupy the Euro? - Eurorettungskundgebung in Berlin

In diesen Tagen finden in vielen westlichen Ländern Proteste in den Städten statt, ausgelöst durch eine Bewegung namens Occupy the Wallstreet.

Die Stimmung in der Bevölkerung ist kritisch. Die Menschen merken, dass ihnen die Politiker ständig Beschwichtigungen senden und ihnen dabei in Wahrheit hinterrücks das Geld aus der Tasche ziehen. Viele haben zwar noch nicht genau verstanden wie dieses Umverteilungssystem funktioniert und wer hier als wahrer Nutznießer hervor geht oder vielleicht doch nur eher als gut bezahlter Manager zu betrachten ist.

Dennoch der Feind unter den aktuellen Demonstranten der oben genannten Bewegung ist klar erkannt! Die Börsen und Banker, die Spekulanten, das riesige weltweite Spielcasino der internationalen Finanzmärkte muss der Schuldige sein. Der Tag bekommt Struktur, wenn man am Morgen aufsteht und weiß wer der Böse ist, nicht wahr?

Dienstag, 11. Oktober 2011

Rolf Hochhuth - Freiheit und Diktatur in Zeiten von Computer und Internet

An jedem ersten Donnerstag des Monats begrüßt der Chefredakteur Jürgen Elsässer im Berliner Viethaus mit dem Erscheinen der neuen Compact-Ausgabe eine Podiumsrunde vor Publikum. 

Am 6. Oktober fanden sich der deutsche Dramatiker Rolf Hochhuth, sowie Klaus Höpke, ehemaliger stellvertretender Kulturminister der DDR, im Viethaus an der Leipziger Straße in Berlin ein.

Rolf Hochhuth begann mit einer Lesung aus seinem Werk Alan Turing. Darauf folgte eine anregende Podiumsdiskussion, welche unterschiedlichste Epochen der jüngsten Zeitgeschichte unter aktuellen Aspekten aufgriff.

Klaus Höpke, Rolf Hochhuth, Jürgen Elsässer