Montag, 28. März 2011

Atomdebatte - Warum nur Gut oder Böse?

Zum Beginn ein Kommentar zum aktuellen Weltgeschehen des Krisenberaters Dr. Jörn Berninger, in der er auch auf die Atomdebatte eingeht.

Nachtrag: Das Video wurde entfernt und es wurde das Folgende empfohlen:

Videoquelle:

Videobeschreibung:
Gedanken zum Atomstrom und den Luegen und Manipulationen der Politik

Zum Thema Atomstrom und alternative Energien möchte ich noch anfügen, dass ich hier eine recht polarisierte Debatte erkenne. Entweder du bist DAFÜR und ein mieses Umweltschwein und reueloser Kapitalist oder man ist DAGEGEN und verteidigt die hilflose Natur und das ökologische Gleichgewicht der Umwelt. Diese strikte Schwarz/Weiß Betrachtung macht es Meinungen, die sich dazwischen bewegen und sich auf vernünftigen Argumenten stützen, schwer Gehör zu finden.

Ich sehe da folgende Probleme. Zum einem zum Thema Erneuerbare Energien. Die momentan auf dem Markt vorhandenen Technologien für Wind und Sonne sind teils unausgereift, der Wirkungsgrad und auch die nutzbare Energie sind nicht mit den Megawattleistungen eines Kraftwerkes vergleichbar.

 Zur Thematik gibt es im Netz viele kritische Quellen:

Dunkel war’s, der Mond schien helle – Solarstrom oder was?
Die Energie-Lüge
Zwangspsychatrisierung eines Solarkritikers
 
Nun ich möcht hier nochmal klar stellen, dass ich mich persönlich nach befassen unterschiedlicher Quellen in keinen der Beiden Gruppen einordnen möchte. Natürlich sehe ich durchaus die aktuellen Gefahren, welche von AKWs ausgehen. Auch bevorzuge ich einen Planeten frei von radioaktiv verseuchten Todeszonen, das steht außer Frage!

Dennoch frage ich mich warum unsere Politik, die ja immer lautstark nach den Erneuerbaren kreischen, sie dann nicht von Norwegen nehmen wollen? Siehe: Wie die Bundesregierung sauberen Strom aus Norwegen blockiert – REPORT MAINZ – DAS ERSTE

Auf Propagandafront erschien kürzlich ein Artikel der klar aufzeigt, dass die letzten Tage der Atomindustrie Deutschlands, dank der deutschen Politik, bereits gezählt sind. Siehe: Größte anzunehmende Panik: Der deutsche Angst-Tsunami!

Deutschland hat eine Technologie verloren

Die Kerntechnik ist in Deutschland doppelt tot: Sie starb einen politischen Tod, aber auch einen technologischen. Dass hier noch gut funktionierende Kernkraftwerke mit internationalen Dauer-Spitzenplätzen in Bezug auf Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit laufen, verdeckt die wirkliche Situation. Seit die rot-grüne Regierung einen sehr wirksamen Forschungs- und Entwicklungsstop für die Reaktorentwicklung verhängte und die Projekte Hochtemperaturreaktor, Schneller Brutreaktor und Brennstoff-Wiederaufbereitung unabhängig von ihren beeindruckenden technologischen Erfolgen politisch beendet wurden, ist eine zu lange Periode der Stagnation eingetreten, die letztlich dazu führte, dass die deutsche Nukleartechnik hoffnungslos abgehängt worden ist. Genau das war auch damals die politische Absicht.

Ein für ein Industrieland eminent wichtiger Teil des Hochtechnologie-Weltmarktes wurde gezielt aufgegeben – und dieser Verlust ist von Dauer, wie wir heute wissen. Eine Analyse aller weltweiten Aktivitäten auf dem Felde der Kerntechnik – siehe die oben genannte Webseite – zeigt in beeindruckender Weise, wie sich sowohl die klassischen Industrienationen Frankreich, USA, Russland und Japan aber insbesondere auch die Newcomer China, Indien, Südkorea und Kanada durch niemals unterbrochene Entwicklungsarbeiten einen nunmehr für Deutschland uneinholbaren technologischen Vorsprung erarbeitet haben.

Wenn heute ein Wunder geschehen würde und die Bundesregierung mit großer Unterstützung durch die Bevölkerung ein Kernkraft-Neubauprogramm startete – die Energieversorger müssten Angebote aus dem Ausland einholen. Sie würden keinen deutschen Hersteller finden, der ein den heutigen Ansprüchen genügendes Kernkraftwerk der dritten Generation aus überwiegend deutschen Komponenten anbieten könnte. Das ist der technologische Tod.

Die faktische Aussichtslosigkeit, in der absehbaren Zukunft ein derartiges Programm in diesem Lande starten zu können, ist der politische Tod.

Deshalb ist auch die auf Deutschland bezogene Kernenergie-Nutzung ein Auslaufmodell, denn es wird keinen Ersatz von einmal stillgelegten Reaktoren durch Neubauten geben, wie es zum Beispiel England in großem Maßstab plant. Wie lange die vorhandenen KKW auch noch laufen mögen – nichts Gleiches folgt ihnen danach.
Lesen Sie mehr über Größte anzunehmende Panik: Der deutsche Angst-Tsunami! von www.propagandafront.deDeutschland hat eine Technologie verloren
Die Kerntechnik ist in Deutschland doppelt tot: Sie starb einen politischen Tod, aber auch einen technologischen. Dass hier noch gut funktionierende Kernkraftwerke mit internationalen Dauer-Spitzenplätzen in Bezug auf Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit  laufen, verdeckt die wirkliche Situation. Seit die rot-grüne Regierung einen sehr wirksamen Forschungs- und Entwicklungsstop für die Reaktorentwicklung verhängte und die Projekte Hochtemperaturreaktor, Schneller Brutreaktor und Brennstoff-Wiederaufbereitung unabhängig von ihren beeindruckenden technologischen Erfolgen politisch beendet wurden, ist eine zu lange Periode der Stagnation eingetreten, die letztlich dazu führte, dass die deutsche Nukleartechnik hoffnungslos abgehängt worden ist. Genau das war auch damals die politische Absicht.
Ein für ein Industrieland eminent wichtiger Teil des Hochtechnologie-Weltmarktes wurde gezielt aufgegeben – und dieser Verlust ist von Dauer, wie wir heute wissen. Eine Analyse aller weltweiten Aktivitäten auf dem Felde der Kerntechnik – siehe die oben genannte Webseite – zeigt in beeindruckender Weise, wie sich sowohl die klassischen Industrienationen Frankreich, USA, Russland und Japan aber insbesondere auch die Newcomer China, Indien, Südkorea und Kanada durch niemals unterbrochene Entwicklungsarbeiten einen nunmehr für Deutschland uneinholbaren technologischen Vorsprung erarbeitet haben.
Wenn heute ein Wunder geschehen würde und die Bundesregierung mit großer Unterstützung durch die Bevölkerung ein Kernkraft-Neubauprogramm startete – die Energieversorger müssten Angebote aus dem Ausland einholen. Sie würden keinen deutschen Hersteller finden, der ein den heutigen Ansprüchen genügendes Kernkraftwerk der dritten Generation aus überwiegend deutschen Komponenten anbieten könnte. Das ist der technologische Tod.
Die faktische Aussichtslosigkeit, in der absehbaren Zukunft ein derartiges Programm in diesem Lande starten zu können, ist der politische Tod.
Deshalb ist auch die auf Deutschland bezogene Kernenergie-Nutzung ein Auslaufmodell, denn es wird keinen Ersatz von einmal stillgelegten Reaktoren durch Neubauten geben, wie es zum Beispiel England in großem Maßstab plant. Wie lange die vorhandenen KKW auch noch laufen mögen – nichts Gleiches folgt ihnen danach.


Auch frage ich mich, ob die Politik in den letzten Jahren nicht dank des perfekten Lobbynetzes der Energiebranche in Berlin versagt hat, indem sie den Betreibern von Energiekonzernen klare Auflagen zur Modernisierung und Sicherheit vorgegeben hätten. Aber da müssen die Konzerne Abstriche beim Gewinn machen und die Aktionäre laufen fort. Dann lieber doch das Menschenleben und die Umwelt gefährden, aber wir haben ja angeblich sowieso zu viele Zweibeiner auf dem Erdenrund...

Stattdessen schlägt man eine Brennelemente Steuer vor. Wie verlogen ist das denn? Einerseits die AKWs Verteufeln und die Betreiber als Verbrecher hinstellen, aber dann an diesem Geschäft mitverdienen wollen? Ich glaube solche Regulierungen helfen augenscheinlich niemanden weiter, außer dem Staatssäckel und wo das Geld bleibt, erfahren wir eh nicht!

Was ist aber, wenn diese ganze Panikmache und die politisierte Anti-Atom-Bewegung eben genau von solch sinnvolleren Schritten abgelenkt werden und stattdessen in ihrem Hass, ihrer Stigmatisierung und Verteufelung deutschen Interessen, dem deutschen Energiemarkt, der unmittelbar mit der Wirtschaft verflochten ist, deutschen Arbeitsplätzen und somit den Wohlstand unseres Landes gefährden?

Interessant finde ich bei dieser Perpektive den folgenden Kommentar:


Hartmuth Bachmann ist ein hochaktiver Rentner und hat vieles Interessantes aus seiner langen Lebenserfahrung zu berichten. Insbesondere hat er sich mit der Entstehung der Grünen Bewegung, der Entstehung der Theorie zur Globalen Erwärmung und den daraus resultierenden Gremien beschäftigt. Diese Recherchen teilt Herr Bachmann mit seiner Leserschaft.

Mehr Infos zu Hartmut Bachmann:
http://www.reformverhinderer.de/
http://www.klima-ueberraschung.de

Die Frage zur Gefährlichkeit von Atommüll, möchte ich in einem späteren Beitrag vertiefen.

Mir geht es vorrangig darum den Leser zu sensibilisieren, da momentan die Grünen durch die politisierte Anti-Atom-Haltung enormen Zuwachs erhalten! Dennoch möchte ich den Bürger der diese Partei aus Gründen der ökologischen Zukunft unserer Umwelt wählt warnen, denn diese Partei ist eben so wenig Glauben zu schenken, wie den anderen Großen!

Erwähnt sei hier der Krieg im Kosovo unter Rot/Grün (oder auch interessant: Jutta Ditfurth packt über die Grünen aus) bei  dem die Nato Uranmunition verwendete. Ich meine mal dreister geht es doch wohl kaum, bei einem Völkerrechtsverbrechen und der Kontaminierung ganzer Landstriche behilflich sein und dann die Sorge vor dem Bürger heucheln, wir wollen keine atomare Gefahr! Es tut mir ja Leid, diese etablierten Parteien werden uns alles versprechen, um eure Stimme zu erhaschen, aber definitiv vertreten sie keine wirklichen deutschen Interessen mehr, das dürfte doch inzwischen wohl mehr als offensichtlich sein!

Seien wir doch mal ehrlich, überall um Deutschland herum werden neue Atomkraftwerke errichtet, erst gestern kam in den Nachrichten, dass in der Nähe Berlins, auf polnischen Boden, 2020 ein AKW ans Netz gehen soll. Frankreich baut ebenso weitere AKWs usw.

Wem ist denn mit diesem radikalen Atomausstieg geholfen? Eines ist klar, die Grundlastversorgung des Netzes könnte momentan nur durch neue Kohlekraftwerke erreicht werden, aber ob die der ökologischen Nachhaltigkeit dienlich sind, ist wohl fraglich, auch wenn zumindest die Technologie heut deutlich fortgeschrittener ist und der Umweltschaden deutlich begrenzt werden kann. Fakt ist, dass diese Entwicklungen unweigerlich zu einem höheren Strompreis führen muss, was Deutschland als Standort für die Industrie noch unattraktiver machen wird.

Warum nimmt man also nicht den sauberen Strom aus Wasser in Norwegen? Warum wurde die Machtlobby der Energieriesen und ihre Wirkung auf die Politik nicht rechtzeitig beschnitten? Warum sorgt man nicht für mehr Sicherheit und einer sachlichen Aufklärung über die Gefahren der Atomenergie? Warum gibt es nicht mehr Vorschläge im Bereich Alternativer Energien?

Anschließend möchte ich noch anfügen, dass das Thema Energie und Rohstoffe ohnehin die Völker auf dem Erdball seit langem beschäftigt und das man hier eindeutig in Bereiche wie geostrategische Interessen und auf die Zirkel der Macht stößt. Macht bedeutet Kontrolle und die Menschheit kann nur durch kontrollierbare Technologien der Energiegewinnung und ~umsetzung in Schach gehalten werden, da jene unabdingbar an die heutigen Rohstoffmärkte gekoppelt sind.

Wer allerdings weiter vorrausschaut, wird beispielsweise auf dem Namen Nikola Tesla stoßen, der bereits vor über 100 Jahren den Grundpfeiler für eine Revolution in der Energietechnologie gesetzt hatte. Ich überlasse es selbst dem Leser sich hierüber ein Urteil zu bilden, aber meine persönliche Meinung ist, dass das Forschungsfeld der freien Energie vermutlich in den Kinderschuhen steckt und es bisher eher gewisse Grundlagenforschungen bestehen, welche weiter entwickelt werden müssten, doch dazu bedarf es Forschungsgelder! Das bekommt man allerdings für solche Forschungen in keinem westlichen Industrieland!

Siehe:
oder auch interessant:

Kennt ihr weitere mögliche Technologien zur Energiegewinnung, welche in der Debatte der Erneuerbaren völlig untergehen? Wie seht ihr die Sache mit der Atombewegung und den AKWs? Habt ihr weitere Quellen?

Dann nutzt doch die Kommentarfunktion und teilt mit allen Lesern eure Sichtweise oder Infos.


Schlusswort:
Dieser Artikel dient weder dazu die Atomenergie schönzureden noch sie zu verteufeln, er soll lediglich bisher eher vernachlässigte Argumente in die Debatte einbringen und die Gefahren von gesellschaftlichen Bewegungen aufzeigen, insbesondere die politische Instrumentalisierung jener, auch wenn die Mehrzahl der Teilnehmer der Anti-Atom-Bewegung mit Sicherheit engagierte Menschen in unserer Gesellschaft sind, die für eine bessere Zukunft eingestehen.

Nun genau dasselbe möchte ich auch! Aber momentan sehe ich das uns die Anti-Atom-Bewegung mit ihren derzeitigen Strategien mehr Schaden als Nutzen zufügt, denn die Gefahr der AKWs bleibt schließlich in vielen Nachbarländern bestehen und die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen des deutschen Atomausstieges haben einen bitteren Nachgeschmack.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

http://greenswitzerland.wordpress.com/2009/01/05/mit-thorium-in-die-nukleare-zukunft/

Anonym hat gesagt…

Viele Warums.

Antwort:Weil wir seit gründung der Bundesrepublik Deutschland keine Demokratie sind.

Wer hat die Unwissende Bevölkerung richtig Informiert,sicher keiner als cih auf die Welt kam hatte man schon abgestimmt bevor ich überhaupt richtig verstand.

Ein hinweis dazu ist eine TV-Sendung ARD Kontraste Thema:Spielhallen König.

Noch ein Hinweis bitte unten weiter lesen.

Was ist das?

Man wählt eine von mehreren Farben,bekommt aber eine andere Farbe mit einer anderen Farb Umrandung.

Antwort: Die andere Farbe ist die Farbe des Faschismus und die Umrandung ist der Farbanstrich der Partei die gewonnen hat.

Das ist die Wahlfreiheit der BRDGmbH.

Wir hatten nie eine freie Wahl.

Ich hoffe das der Groschen mal fällt.


..................................................I N F O................................................................
Dem Souverain ist die unsicherheit der AKW bei Erdbeben verschwiegen worden.Das GG Art20 Abs.4 schützt nicht den Bürger sondern die Regierung,damit die Regierung geschützt ist muss man im zusammenhang wegen des AKW bei Erdbeben des nicht wissens und des wieder besseren wissens der Regierung,die Regierung und jeden Abgeordneten absetzen zu ihrem eigenen Schutz und zwar alle,auch die Oposition weil sie genauso unfähig sind, auch die zu ihrem eigenen Schutz weg. Das ist kein Witz. :eek: