Mittwoch, 1. Dezember 2010

Hexenjagd im EU Parlament

Am 24. November spielten sich sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag bizarre Szenen im EU-Parlament ab. Hauptprotagonisten waren der deutsche Abgeordnete Martin Schulz und der britische Abgeordnete Godfrey Bloom. Wie Herr Bloom zur EU-Politik steht könnt ihr in diesem Beitrag erfahren: "EU auf dem Pfad der Sowjetunion".

Im Folgenden ein Videoschnitt der Szenerie, sowie weitere Ergänzungen von vergangenen Debatten, sodass der Zuschauer selbst im Stande ist sich anhand der Informationen ein eigenes Bild des Geschehens zu machen, denn unsere Qualitätsmedien haben leider versäumt zu erwähnen, mit welchen undemokratischen Mitteln das Europrojekt bis jetzt vorangetrieben wurden. Mehr Infos unter anderem auf diesen Blog unter "Lissabonner Vertrag"


 2. Teil 

Was geschah an diesem Tag? Herr Schulz hielt eine Rede in der er das Verhalten von wirtschaftlich starken EU-Staaten kritisierte und schlussfolgerte daraus, dass die EU noch mehr Handlungskompetenz benötige. Er bezeichnet seine Einstellung selbst als eine proeuropäische. Jene die nicht seiner Meinung sind, sind die so genannten Euroskeptiker. Hier ist Herr Schulz auch nicht verlegen und teilt an diese Leute gern heftiger aus. Provokation scheint überhaupt eine Leidenschaft von ihm zu sein.

Zum Eklat kam es dann, als Herr Godfrey Bloom aufstand und zu Herrn Schulz laut für die Meisten im Parlament hinunterrief: "Ein Volk, ein Reich, ein Führer".

In einer späteren Erklärung äußerte er Folgendes:  

„Schulz ist ein halsstarriger Euro-Nationalist und -Sozialist. Er will eine Währung, einen EU-Staat, ein EU-Volk. Schon jetzt haben die Euro-Nationalisten eine Währung, eine Fahne, eine Hymne, einen Auswärtigen Dienst und sind dabei, ein Innen- und ein Justizministerium zu schaffen. Sie erschaffen hier ein Parlament mit einer Exekutive und eine EU-Staatsangehörigkeit. Die EU-Kommission hat bereits die Kontrolle über die Volkswirtschaften Irlands und Griechenlands übernommen, zweifellos werden andere folgen. Diese EU-Nationalisten sind eine Gefahr für die Demokratie. Diese Leute sind Fanatiker. Die Menschen müssen diese Tatsache zur Kenntnis nehmen. Als Spitfire-Pilot kämpfte mein Vater für Freiheit und gegen die Beherrschung Europas durch die Nazis. Als MEP werde ich gegen die Zerstörung der Demokratie in Europa kämpfen.“


Weitere Informationen:
EU-Diktatur: „Ein Volk, ein Reich, ein Führer“
Aktuelle Nachricht – UKIP-Abgeordneter: Martin Schulz ein „undemokratischer Faschist“

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Echt klasse! Danke für die Infos!

GamlGandalf