Freitag, 10. Dezember 2010

Assenge in der Falle durch eine CIA-Operation

Ich habe auf diesem Blog damals im Frühjahr über Wikileaks berichtet. Dies war der Zeitraum als das Irakvideo erschien. Seit dem ist Wikileaks, bedingt durch eine enorm hohe Kontinuität und Frequentierung der Berichterstattung in den Massenmedien unheimlich bekannt geworden.

Dennoch gibt es eine schier unglaubliche Fülle an Material und Veröffentlichungen zu Julian Assenge und seiner 2007 gegründeten Plattform Wikileaks, welche unterdrückte Informationen kostenfrei ins Netz stellt. Leider gehen viele nach der Direktive vor, Julian Assenge hat nun einen Heiligenschein, da er sich ja für die Ungerechtigkeit der Informationsfreiheit einsetzt.

Nun auf der einen Seite sind viele der Informationen seiner Plattform, unabhängig von der Person Assenge, sicher sehr wertvoll! Andererseits muss man bei den derzeitigen Entwicklungen um Wikileaks und seiner Frontfigur auch der subtanziellen Kritik stellen und sie nicht reflexartig ins Lager der, "Die wollen nur Assenge schlecht machen, weil er der Elite ans Bein pisst" stecken. Die gibt es sicher auch, aber eine Differenzierung zw. "sachlicher und faktenbasierter Kritik" und einer "dreckigen Medienschlamschlacht" sollte doch mit ein wenig Einsatz der grauen Gehirnzellen möglich sein, oder nicht?

Jedenfalls führt der zuvor erwähnte Fokus automatisch in das von den Medien initiierte Schwarz/Weiß-Denken und lassen die waren Profiteure, der in den Massenmedien dargestellten Informationen zu Assenge und deren Sicht zu den Veröffentlichungen von Wikileaks, außen vor!

Originalartikel:
Paul Joseph Watson
Infowars.com
December 7, 2010
[Übersetzung ohne Gewähr von Soundchiller]

Die Verhaftung von Wikileaks Gründer Julian Assange, beschuldigt wegen der zweifelhaften Vergewaltigung und sexueller Belästigung der beiden schwedischen Frauen ist höchstwahrscheinlich eine politische Intrige, nachdem bekannt wurde, dass eine der Frauen Verbindungen zu der CIA hat und eine militante Feministin ist, die eine Anleitung veröffentlichte, wie man sich an Männer rächt und sie büßen lässt.
Bericht von tagesschau.de
US-Reaktion auf Assange-Festnahme
"Endlich ist die Verbrecherjagd beendet"
"Der 39-jährige Australier  wurde um etwa 9:30 von Scotland Yard verhaftet, nachdem er sich freiwillig in ein Polizeirevier im Zentrum von London" begab, berichtet Sky News. Assange bemüht sich seinen Namen von falschen Anklagen über zweifelhafter Vergewaltigungsvorwürfe rein zu halten, welche den Anschein haben Teil eines arrangierten Komplotts zu sein, um ihn zu diskreditieren.

Was auch immer Ihre Sicht zu den Motiven hinter Assanges Wikileaks Kampagne ist, hinter der Vergewaltigungsgeschichte scheint mehr zu stecken als eine zweifelhafte Erfindung von zwei verlassenen Frauen.

Die Vergewaltigungvorwürfe des ursprünglichen Klägers, die vom Gericht geradezu belächelt wurden, drehten sich um Assenges Weigerung beim Sex ein Kondom zu tragen. Die beiden Frauen mit denen Herr Assenge den Geschlechtsakt vollzog, zurückgehend auf die Nächte vom August als er Schweden besuchte, beide sendeten SMS- und Twitternachrichten in denen Sie ihre Eroberungen nach dem angeblichen "Vergewaltigungen" rühmen, berichtet Raw Story, ein seltsames Verhalten für Leute, die anschließend behaupteten sie seien Opfer von sexueller Belästigung.

"Zumindest als der Sydney Herald Asher Moses es berichtet, dass ist nicht viel an den Geschichten über erzwungenen Sex oder" Belästigung "oder politisch motivierten Aktionen dran sei", betont Henry Blodget. "Hauptsächlich geht es um zwei verärgerte Julian Assange Fans, dass der Rockstar Wikileaks Gründer ihre Hosen entzückt auszog und dann flüchtete."

In der Tat, eines der angeblichen "Opfer", Anna Ardin, schmiss später eine Party zu Ehren von Assange in ihrer Wohnung, nachdem er sie angeblich vergewaltigt hatte, folgend Assange Anwalt James D. Catlin.

"Der genaue Inhalt von Wiléns Handynachrichten ist noch nicht bekannt, aber ihre Prahlerei und rechtfertigender Charakter ist von der schwedischen Staatsanwaltschaft bestätigt worden. Weder Wiléns noch Ardins Texte klagen über Vergewaltigung ", sagte Catlin.

Trotz ihrer anfänglichen Jubelfeier darüber mit Assange verkehrt zu haben, gingen die Frauen später zu einer Polizeiwache und bezichtigten Assange sie sexuell belästigt zu haben.

Es hat sich nun herausgestellt, dass Anna Ardin eine militante Feministin ist, die sogar einvernehmlichen Sex  als gleichbedeutend mit einer Vergewaltigung betrachtet und veröffentlichte Blogs welche Frauen dazu ermutigen, "Rache" an ihren Ex-Liebhaber zu verüben, indem man sie "büßen" lässt.

Sie wird außerdem eindringlichst in Verbindung mit der US Central Intelligence Agency gebracht. Ardin hat möglicherweise "Verbindungen zu den US-finanzierten Anti-Castro-und anti-kommunistischen Gruppen", so Israel Shamir und Paul Bennett, für CounterPunch.

"Zur gleichen Zeit arbeitete Ardin in Kuba mit dem Las Damas de Blanco (Damen in Weiß), einer feministischen Anti-Castro-Gruppe", schreibt David Edwards. "Professor Michael Seltzer wies darauf hin, dass die Gruppe von Carlos Alberto Montaner, der Berichten zufolge mit dem CIA in Verbindung steht, angeführt wird."

Die Damen in Weiß Organisation wird von der US-Regierung finanziert und wird ebenso von Luis Posada Carriles unterstützt, einem bekannten CIA-Agenten, dem vorgeworfen wird an Terroranschlägen beteiligt gewesen zu sein, welche Hunderte von Menschen getötet haben

"Ardin ist eine Polizistin für Gleichberechtigung der Geschlechter (Original aus d. engl.: "a gender equity officer") an der Uppsula Universität -, die sich dazu entschied mit einer US-finanzierten Gruppe, ungeniert von einem verurteilten Terroristen und Massenmörder unterstützt, zu vereinigen", FireDogLake's Kirk James Murphy observed", schreibt Edwards.

Die beiden Frauen scheinen nützliche Bauern in einem weit größeren Intrigenspiel zu sein, als nur Assange und seine Organisation diskreditieren zu wollen. 

Ganz egal wie es um Ihre Sicht auf das Richtig und Falsch um Wikileaks steht, die "Vergewaltigungvorwürfe" sind äußerst zweifelhaft und dienen nur dazu die Aufmerksamkeit von den wahren Schwachstellen abzulenken, diesen Fokus einzunehmen, anstelle der erregenden Vorwürfen aus Assenges Privatleben, hat nichts mit dem Fall zu tun, der klar auf der Hand liegt.


Weitere brandaktuelle Informationen zu Julian Assenge und der Internetplattform Wikileaks in dem Sonntagsinterview aus der Alex Jones Show mit Webster Tarpley.



Mehr Infos auf infokrieg.tv

Weitere Informationen:
WikiLeaks – Frontorganisation US-amerikanischer Geheimdienste
Appell an Wikileaks: Bitte kein Limited Hangout über Bank of America und Guantanamo!
Das Wikileaks-Medienorchester: Wer summt mit?
Der schlechte Wikileaks-Krimi
George Soros – der Globalist hinter Wikileaks?
WikiLeaks-Dokumente verschweigen Terrormanagement der USA

Keine Kommentare: