Mittwoch, 18. August 2010

Zweiter offener Brief an die Bundesregierung

Hier geht es zum Zweiter offener Brief an die Bundesregierung. Innerhalb weniger Sekunden könnt ihr Teil der öffentlichen Meinung werden und den Druck auf die Bundesregierung erhöhen, sodass die Lügen undIgnoranz am Volke endlich ein Ende finden können. Bitte unterstützt Herrn Professor Hankel, sowie unser Land, denn es braucht euch JETZT, mehr denn je!




Wem die Brisanz des Themas und die Folgen nicht bewusst sind, dem lege ich ans Herz sich die folgende Meldung aus einem Newsletter von Günter Hannich zu Gemnüte zu führen.



Liebe Leser,

was ich schon lange vorhersage, wird nun auch von höchsten Stellen aufgegriffen. Die sich jetzt wieder verschärfende Finanz- und Währungskrise wird bei einer weiteren Verschlimmerung nicht auf den wirtschaftlichen Bereich begrenzt bleiben, sondern zu sehr ernsten gesellschaftlichen Problemen führen. Diese Entwicklung war auch nach der Weltwirtschaftskrise mit der daraus folgenden politischen Radikalisierung in Deutschland zu beobachten.

Der EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso soll laut Gerüchten nun bei einem Treffen mit Gewerkschaftsführern vor apokalyptischen Zuständen in Europa gewarnt haben. Wenn die durch Rettungsschirme bereitgestellten Finanzmittel für bankrotte EU-Staaten nicht ausreichten, werde es schon bald Bürgerkriege und möglicherweise auch Militärputsche in der EU geben.

Vor allem in Staaten wie Griechenland, Spanien und Portugal werde die Demokratie dann sehr schnell der Vergangenheit angehören. Die Diktatur werde zurückkehren, da in mehreren bankrotten EU-Staaten ein Militärputsch drohe. Auch die Gefahr von Bürgerkriegen in vielen EU-Staaten werde derzeit immer wahrscheinlicher, weil die Kassen leer seien, die Bürger aber ihre gewohnten sozialen Leistungen auch weiterhin einfordern wollten.

Sie sehen: Die Krisengefahr wird auch auf der höchsten politischen Ebene bereits als sehr ernste Gefahr für unser gewohntes Leben gesehen. Offenbar ist man dort auch zu der Auffassung gelangt, dass ein Zusammenbruch unseres Finanzsystems nicht mehr eine Frage wäre, ob es soweit kommt, sondern nur noch wann.

Das würde auch erklären, warum schon seit Jahren enorme Anstrengungen unternommen  werden, einen Überwachungsstaat zu etablieren und warum immer mehr persönliche Freiheiten  abgeschafft werden.

In erster Linie geht es für Sie in diesem Szenario darum, Ihr Vermögen zu schützen. Denn wenn Sie Ihr Vermögen vor dem Crash bewahren können, haben Sie auch in der darauf folgenden gesellschaftlichen Zerfalls-Periode weitaus bessere Chancen sich dagegen abzusichern.
Weitere Informationen:
Die kommende Euro-Katastrophe. Ein Finanzsystem vor dem Bankrott?

Keine Kommentare: