Donnerstag, 12. August 2010

In den Startlöchern: Indien entwickelt elektronische Ketten um Menschen an ein elektronisches System der Sklaverei zu fesseln - Teil 1

The Ghost
2. August 2010


[Übersetzt von Hagbud Seleyn für Nutze-deine-Freiheit.blogspot.com]

Indien setzt Plan um wonach die gesamte Bevölkerung biometrisch erfasst wird um sich „den Zugang zu sichern“ zu „Unterstützungen und Dienstleistungen“ und „politischen und wirtschaftlichen Rechten".

Vor zwanzig Jahren warnte William Cooper davor dass eines der Ziele der Elite darin besteht „den Mob“ (sprich: Dich und deine Familie) an ein bargeldloses, elektronischen Sklavensystem zu fesseln, dass die Menschen von der Geburt bist zum Tod kontrolliert. Seit diese Warnung ausgesprochen wurde, wird sie als „paranoid“, als „Verschwörungstheorie“ usw. verspottet. Das gleiche gilt für viele ähnliche Warnungen die von Bill und anderen Leuten gemacht wurden. Während die Jahre ins Land gingen und eine Vorhersage nach der anderen wahr wurde, hat sich das Blatt gewendet. Die Leute von denen die Warnungen eingebildet zurückgewiesen wurden, sind jetzt gezwungen ihre Selbstgefälligkeit runter zu schlucken und sich mit der Tatsache abzufinden, dass die Zeitgenossen die sie verspottet haben, im Nachhinein tatsächlich recht hatten. Dass ist für jeden der einen wachen Geist besitzt, natürlich nichts neues, es dient jedoch als ein wichtiger Wegweiser auf der Straße in eine Zukunft die immer unvorhersagbarer wird.

Am 30. Juli 2010 gab der „in biometrischer Technologie und identifizierungs Lösungen weltweit führende“ Konzern Satyam Computer Services Ltd. (auch bekannt als: Mahindra Satyam), ein globaler, führender Consulting and IT Services Provider and Morpho, bekannt, dass ihre Unternehmensgruppe als eine der Schlüsselpartner auserwählt wurde um das neue “AADHAAR”-Programm umzusetzen und durchzuführen, dass von der Unique Identification Authority of India (Spezifische identifizierungs Behörde von Indien, UIDAI) entwickelt wurde.

Der Mint-McClatchy-Tribune Information Services berichtet:

„Die Behörde für Indiens Identitätsnummern-Projekt hat drei Vereinigungen ausgewählt um Systeme zu erstellen und zu betreiben, die sicherstellen werden dass keine biometrischen ID´s gefälscht werden. Die Vereinigungen werden angeführt von Accenture Ltd und MindTree Ltd; Mahindra Satyam und Sagem Morpho Security Pvt. Ltd; und Hewlett-Packard Co., L-1 Identity Solutions Inc. und 4G Identity Solutions Pvt. Ltd… Während Accenture, MindTree, Mahindra Satyam und Hewlett-Packard informationstechnoligische (IT) Firmen sind, bieten L-1 Identity, Sagem Morpho und 4G Identity Solutions biometrische Lösungen an.“

Das Programm der UIDAI (umbenannt in "AADHAAR") ist das weltweit größte „Identitäts-Programm“. Es wurde entworfen um die Identifizierung jedes einzelnen Bürgers von Indien – das sind annähernd 1,2 Milliarden Menschen – sicherzustellen. Basierend auf den neusten biometrischen Technologien, hat AADHAAR zum Ziel, jeden indischen Bürger mit einer spezifischen Identifikations-Nummer zu versehen. Diese Nummer wird ihnen „den Zugang sichern“ zu „Unterstützungen und Dienstleistungen (Ausbildung, Telekommunikation, ärztliche Behandlung, Bank- und Finanzdienstleistungen) sowie zu politischen und wirtschaftlichen Rechten". Die UIDAI hat Standards für die Methoden zur Sammlung von demographischen Daten – Name, Alter, Geschlecht, Adresse und Name des Vormunds – und biometrischen Attribute wie das Gesicht, abdrücke von allen zehn Fingern und Augen-Scan, festgelegt. Der Augen-Scan ist besonders wichtig.

RS Sharma von der UIDAI sagte:

„Aufgrund ihrer Arbeit haben viele Menschen raue Fingerspitzen. Außerdem sind die Finger von Babys noch nicht vollständig ausgebildet. Der Augen-Scan wird sicherstellen das diese Probleme bewältigt werden,“

Gott bewahre, dass kein Baby falsch identifiziert wird. Genau das meinen wir mit „von der Geburt bis zum Grab“.

Am 8. Juli verpflichtete sich Indiens größte Lebensversicherung, die Life Insurance Corporation (LIC), bei der UIDAI, um Registrator für die Übergabe einer 12-stelligen Identitäts-Nummer an die indische Bevölkerung zu werden. Dadurch wird die UIDAI nun auch noch auf eine Datenbank von 200 Millionen Versicherten von LIC Zugriff haben. LIC ist im Besitz von Details wie Namen und Geschlecht von Versicherten so wie der Namen der Eltern. Die Datenbank muss nur durch die biometrischen Details ergänzt werden. Die Nummer selbst wird vier zusätzliche Ziffern enthalten „die vor dem gewöhnlichen Mann versteckt sein werden. … Diese Vier Ziffern, welche von den Behörden als 'Virtuelle Nummer' bezeichnet werden, verändert sich wenn der Bewohner seine Pin-Nummer oder seinen Wohnsitz wechselt. Der Benutzer wird jedoch nur die 12-stellige Nummer verwenden die ihm zugeteilt wurde.“

Die UIDAI plant verschiedene große Finanzeinrichtungen Indiens in das Projekt mit einzubeziehen. Die Organisation befindet sich im Gespräch mit Indiens großen Banken bezüglich der Entwicklung von "Mikro-Bankkarten" um „das Finanzielle mit einzubeziehen“, eines der primären Ziele des AADHAAR-Programms. Diese Mikro-Bankkarten werden es dem Kunden ermöglichen, normale Transaktionen nur mit seiner UID-Nummer und seinem Fingerabdruck durchzuführen.

Das Programm soll zwischen August diesen Jahres und Februar 2011 zum ersten mal umgesetzt werden.

Angesichts dieses „Fortschritts“ stellt sich nur eine logische Frage: Wo bleiben die Mikrochips?

Fortsetzung folgt...

Keine Kommentare: