Montag, 5. April 2010

Pentagonvideo von getöteten Zivilisten und Journalisten durch WikiLeaks veröffentlicht

Wie bereits in "WikiLeaks wird Video von getöteten Zivilisten und Journalisten veröffentlichen" angekündigt, wurde das besagte Video heute in Washington der Öffentlichkeit präsentiert.
Whistleblower Webseite WikiLeaks plant ein Video zu veröffentlichen, was man eine Pentagonvertuschung eines Zwischenfalls mit zahlreichen Zivilisten und Journalisten nennt, die in einem Luftschlag, bezüglich einer jüngsten Medienuntersuchung, zum Opfer fielen.

Das Video wird am 5. April im Nationalen Presse Klub veröffentlicht werden, wie die Gruppe mitteilte.
Nur durch die erfolgreich geknackte Verschlüsselung eines US-Militär Videos vom Pentagon, welches man WikiLeaks zugespielt hatte, gelang letztendlich das, was Reuters vergeblich durch einen Freedom of Information Act versucht hatte. Das Video der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Es wird ein Kriegsszenario aus Bagdad, vom 12. Juli 2007, aus der Schützenperspektive von einem US-Apache-Helikopter gezeigt, bei dem durch Maschinengewehrfeuer über ein Dutzend Menschen ums Leben kommen. Unter den Opfern befinden sich zwei Reuters Journalisten


Funkverkehr ab 6:30

Na also, schaut euch diese verendeten Bastarde an.
Fein, exzellent geschossen.

WikiLeaks setzt sich zum Ziel verdeckte Informationen ans Licht zu holen, wenn es im öffentlichen Interesse ist. An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass WikiLeaks nur über einen schmalen Etat verfügt und dennoch unter erhöhtem Interesse der Geheimdienste geraten ist WikiLeaks benötigt Spenden.

Der Bedarf unabhängiger Offenlegungen und Insiderinformationen zu enthüllen, ist gerade jetzt besonders intensiv, da im selben Moment als der investigative Journalismus zusammenbrach, öffentliche und private Bemühungen die öffentliche Meinung zu manipulieren sich stark ausbreiten.

Das gesteigerte Interesse von Geheimdiensten, das Mitwirkende von WikiLeaks in den vergangenen Wochen deutlich zu spüren bekamen, rührt wohl daher, dass eine sensibilisierte Öffentliche Meinung zu den imperialistischen Kriegen, wie dem derzeitigen afghanischen Kriegsgeschehen, nicht mit den Propaganda-Strategien zum Afghanistan-Krieg im Einklang zu bringen wären.

Weitere Informationen:
Wikileaks zeigt Ermordung von Zivilisten und zwei Reuters Journalisten 

Wikileaks zeigt Ermordung von Reuters Journalisten
WikiLeaks veröffentlicht Video von US-Kriegsverbrechen
Sterben für eine Lüge – Deutsche sterben bei widerrechtlichen Angriffsgefechten am anderen Ende der Welt
Dr. Eugen Drewermann am 20.02.2010 auf dem Berliner Bebelplatz

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

soll das KRIEG sein ???????