Dienstag, 6. April 2010

Griechenland stößt die Inflation an

Autor: Dr.Jörn Berninger
Quelle: Greece kicking off inflation - Eurozone inflation at new highs
Übesetz aus dem Englischem by Soundchiller

Eurozonen-Inflation erreicht neue Höhen
Inflationsdaten zeigen, dass die Eurozone jetzt zu einem neuen Hochpunkt gelangt.  Während die EZB im März die Standards für das Akzeptieren von Staatsanleihen lockerte, kann dies nicht ein Lostreten der Inflation verhindern. Die Bewegung glich die Abfallraten der griechischen Staatsanleihen aus, welche sich bereits im Verfallsstatus befinden. Im Übrigen wären die Griechen schon längst im März zahlungsunfähig gewesen. Die EZB, die zuvor angab, dass sie ihr Sicherheitsbilligungen erhöhen wollten, handelt eindeutig gegensätzlich, als die Ausgabe der griechischen Staatsanleihen, angesichts der Zentralbanken, zu platzen drohte.


Die EZB gab an, dass diese Handlung nicht nur explizit Griechenland stützt, geht hier das Risiko ein den Euro an dem Rande hyperinflationären Kollapses zu bringen. Auf Dauer ist das eindeutig nicht tragbar.

Die Menschen haben jedoch nicht die richtigen Fragen bezüglich der finanziellen Rettung (bail Out) gestellt:


Was geschieht, wenn der IMF (Internationale Währungsfond) hinzukommt? Und was werden wohl die Iren und Spanier davon halten, Milliarden von in Umlauf befindlichen Euro in Griechenland zu stecken, im Falle des Anziehens der Soforthilfen?

Was weitestgehend ein Investoren PR Show war, ist zu einem bedenklichen Problem der  monetären, europäischen Union geworden.
Weitere Informationen:
Der Turmbau zu Basel: Geheimpläne für eine globale Währung

Keine Kommentare: