Freitag, 23. April 2010

Gentechnik sogar in Babynahrung erlaubt - Basf, Monsanto und die EFSA

Die Genkartoffel Amflora von Basf wird durch die Lebensmittelbehörde EFSA (Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit), welche im direkten Interessenkonflikt steht, bewilligt. Ebenso die Produkte von Mosanto. Von Verbraucherschutz keine Spur!


Weitere Informationen:
Amflora I: Die Skeptiker und die Genkartoffel
Amflora II: Die Sache mit dem Resistenz-Gen
Der Damm ist gebrochen
Gen-Kartoffel wird ausgebracht
Greenpeace blockiert Gen-Knolle
Amflora: Mit dem Brecheisen aufs Feld
Protest gegen Gen-Pflanzen
Greenpeace warnt vor Großoffensive der Gentech-Lobby

Auch wenn Umweltorganisationen sicher viel gutes Leisten, sollte man dennoch mal einen kritischen Blick auf deren Finanziers, Führungsfiguren und ihrem Mitwirken an globalen Strategien werfen. Hier ein erster Überblick an Artikeln, welche den ein oder anderen kritischen Blick aufwerfen.

Der WWF und seine Gründer - was Eliten unter Umweltschutz verstehen
Greenpeace Gründer befürwortet Atomenergie
Greenpeace droht Erderwärmungsskeptikern: „Wir wissen, wo ihr wohnt.“
»Greenpeace« sieht rot: Aktivist droht Klima-Skeptikern mit Gewalt
Zitate der Eugeniker und Umweltschützer
Greenpeace: Hungern für besseres Klima
Zwei Kinder sollen die Grenze sein, sagt Grünen-Guru

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Im Beitrag wird erwähnt, die efsa sei eine Behörde. Das ist falsch!!

Zitat aus wiki: "Eine Behörde ist eine staatliche Einrichtung, die im weitesten Sinne für die Erfüllung von Aufgaben der Verwaltung des Staates und dabei insbesondere für Dienstleistungen des Staates gegenüber seinen Bürgern zuständig ist."

Wäre die efsa eine Behörde, wäre die EU ein Staat. Die EU ist kein Staat sondern eine NGO (non government organisation) - also eine Nichtregierungsorganisation !