Mittwoch, 28. April 2010

Experte zur Griechenland Hilfe, der Anfang vom Ende des Euro

Die illegale "Finanzhilfe" nützt, abgesehen von den Bankern, keinem, auch nicht den Griechen!

Klar den nur Schulden bringen Geld durch stetiges bedienen der Schulden. Keine Schulden, keine Zinsen, kein Gewinn der Banken, so simpel ist das. Ich möchte hier nicht in den Chor der Zinsverteufelung einstimmen! Aber im Bereich der Staatsfinanzen ist es doch offensichtlich, dass diese gar nie abbezahlt werden können. Und wer profitiert denn von Schulden die ewig währen?

Wer nun neugierig geworden ist, prima, hier ein Lesetipp:
Die Kreatur von Jekyll Island: Die US-Notenbank Federal Reserve - Das schrecklichste Ungeheuer, das die internationale Hochfinanz je schuf

und wer Bücher nicht so mag, kann ja mal schauen wie unsere westlichen Nachbarn in Übersee verschaukelt werden.

Amerika - Freiheit bis zum Faschismus

Ach ihr glaubt jetzt, ja die dummen trägen Amis, da muss ich euch leider enttäuschen, denn hier handelt es sich um ein globales Finanzkartell oder wie ist es zu erklären, dass ein amerikanischer Hypiothekenmarkt eine Weltfinanzkrise auslösen kann?


Das sei nur mal nebenbei erwähnt, da man ja bei diesem ganzen Finanzchaos schon mal den Überblick verliert, wenn man sich nicht hin und wieder die entscheidenden Fragen stellt, wie, Wer profitiert von Dauerschulden, wer durch eine Sozialisierung des Bankensystems und die leichteste Frage ist wohl wer ist zu 10% immer der Gelackmeierte?


So und nun ein Statement zur Griechenlandhilfe von Joachim Starbatty. Der Name ist ihnen in letzter Zeit häufiger begegnet, ja das liegt daran das ein paar wenige Menschen noch den Mut haben vor das Verfassungsgericht zu ziehen und diesen Banausen und Volksvertretern aus Berlin, sicher ist ihnen bewusst was der Vertreter an der Tür möchte..., mal das STOPP-Schild zu zeigen. Wir ziehen wieder nach Karlsruhe

Keine Kommentare: