Mittwoch, 10. März 2010

Jürgen Elsässer: Jahresrückblick 2009 - was kommt 2010 ?

Auf der Gründungsveranstaltung der Volksinitiative am Beginn des letzten Jahres im Kreuzberger "Max und Moritz" war ich selbst zu gegen. Und seit dem habe ich Jürgen Elsässer inzwischen mehrfach live in Berlin erleben dürfen. Bei der Organisation der Lissabon Demo war es mir sogar vergönnt, auch mal persönlich mit Herrn Elsässer ein paar Worte zu wechseln. Ich persönlich kann nur sagen, dass er für mich einer der symphatischsten Linken ist, die ich je kennengelernt habe und er ist wohl jemand der das politisch gesellschaftliche Spektrum der Linken in die heutige Zeit integrieren möchte und eben versucht die Dogmen und Tabus zu brechen, durch die man sich selbst nur auf eher gesellschaftliche Minderheiten begrenzt.


Denn wir leben heute in einer Zeit, in der der Neue Faschismus in Form von globaler Tyrannei inzwischen längst in all unser Leben eingekehrt ist. Egal ob die Aufgabe der souveränen Nationen, ausgelöste Kriegsbündnisse durch Anschläge unter "Falscher Flagge" und die damit verbundenen tiefgreifenden, sowie gesellschaftlichen Veränderungen, die unsere Freiheit und Unabhängigkeit immer weiter einschränken. All dies kann nicht geleugnet werden.


Herr Elsässer benutzt einen Politisch Korrekt befreites Vokabular und ruft zu einer Volksfront auf, die sich eben mit all jenen Kräften vereinen soll, welche eine demokratische Lebensgrundlage in unserem Land verteidigen soll. Hierzun müssen wir die politischen Schattierungen ruhen lassen, denn sonst könnte sich die Geschichte abermals wiederholen und wir werden einer neuen Tyrannei zum Opfer fallen! Für die Freiheit der Völker und für das Einstehen alter Werte und Normen eines souveränen und sozialen Staates.


Zum Jahresbeginn 2010 haben wir den linken Buchautor Jürgen Elsässer gefragt, was uns in den nächsten 12 Monaten erwartet. Mit einem Rücklblick auf die Ereignisse im Jahr 2009 schildert der ehemlige "konkret" Redakteur, wie man versucht eine sich neu gebildete Bewegung mit rein humanistischen Zielen, immer wieder in die rechte oder auch extrem linke Ecke zu schieben.

Denn die Argumente für einen Abzug deutscher Soldaten aus Afghanistan oder gegen den Lissabonner Vertrag findet man auf beiden Seiten des politischen Spektrums. Und so ist es nicht verwunderlich, dass Elsässer mit der Gründung einer "Volksinitiative" Anfang des Jahres 2009 bei all jenen Anklang findet, die es leid sind, von den Massenmedien belogen zu werden. Wie etwa über die wahren Hintergründe der Terroranschläge vom 11. September - oder auch dem jüngst vereitelten Terroranschlag des Unterhosenbombers Umar F. Abdulmutallab.

Binnen weniger Tage proklamierten die Regierungen der westlichen Großmächte die Eröffnung einer neuen Kriegsfront und Eingriffe nicht nur in die Privat-, sondern sogar in die Intimsphäre ihrer Bürger, wie etwa mit der möglichen Einführung von Nacktscannern an Flughäfen.

Als Begründung musste ein zum „Terrorakt aufgeblasener, wenn auch gemeingefährlicher Dummer-Jungen-Streich herhalten: Ein Heranwachsender hatte in einem Flugzeug eine Chemikalie angezündet, doch dieser Schuss ging in die Hose und der leichtsinnige Attentäter erlitt dabei schwere Verbrennungen. Inzwischen werden Details bekannt, dass der Nigerianer in Amsterdam ohne gültigen Pass an Bord des Flugzeuges kam, was unter normalen Umständen ausgeschlossen ist. Augenzeugen berichteten, wie er dennoch an Bord des Flugzeuges gelangte, um seinen zum Scheitern verurteilten Terroranschlag in die inszenierte Tat umzusetzen. Im späteren Verhör gab der gescheiterte Irrgänger nun zu, dass aus Jemen mit mindestens 20 weiteren Sprengstoffattentätern zu rechnen sei.

Was für ein hervorragender Grund in den kommenden Wochen und Monaten Hunderte, wenn nicht Tausende Zivilisten im Jemen und anderswo zu bombardieren, um den imperialen Machtanspruch einer sterbenden Supermacht USA noch eine Weile aufrecht zu erhalten.
Quellen:
http://juergenelsaesser.wordpress.com
http://www.nuoviso.tv

Keine Kommentare: