Mittwoch, 24. März 2010

Griechenland Problem führt zu Kapitalflucht

Die einsetzende Kapitalflucht aus der Eurozone setzt ein. Spanien wird wahrscheinlich der Stolperstein für die Weltwirtschaft sein. Dies begründet Herr Berninger mit einem Informanten aus dem Bereich der Derivaten Märkte. Nun richten sich die Blicke auf China und wenn hier die prognostizierten Wirtschaftsentwicklungen ebenso ausfallen, dann wird es wohl zu neuen Beben an den Finanzmärkten kommen.


Die Ursachen hierfür können wohl unterschiedlicher Natur sein. Bedingt durch unterschiedliche Interessengruppen, wie Anleger und Investoren, die Politik bzw. die Schattenmänner hinter unserer Regierung, die vermutlich schon längst die Pläne für unsere Zukunft geschmiedet haben und sich das System eben in einer Umstrukturierung befindet. Diese setzen sich aus Großgrundbesitzern, Konzernbossen und anderen mächtigen und einflussreichen Personen zusammen.

Somit beginnt der Frühling mit einer spannenden Zeit an den Finanzmärkten und wer glaubt Wirtschaft interessiert mich nicht, der sollte beachten, dass die Wirtschaft und die globalisierten Märkte sich heute bereits sehr tief in unser alltägliches Leben erstrecken. Daran ist sicher nicht zuletzt die Zentralisierung der Entscheidungsgewalten der wirtschaftlichen und politischen Kompetenzen ganz unschuldig, die heute in Brüssel liegen.

Jeder der die Situation der globalen Märkte seit längerer Zeit beobachtet und sich mit den einzelnen Aspekten der bisherigen Schockzustände während der einsetzenden Krise seit dem Jahre 2007 näher auseinandergesetzt hat, dem ist bewusst, dass der Patient nur noch komatös vor sich hin schlummert und durch Aufputschmittel, wie frisches Geld drucken und Bilanzregeln verändern, am Leben gehalten wird. Doch das ist nichts weiter als Augenwischerei und zögert das eigentliche Problem eben weiter hinaus.

Doch in den großen Medien wird dennoch der Pro-EU-Kurs fortgefahren und das zeigt uns, auf welcher Seite diese zum Großteil stehen. Das soll nicht heißen, dass jeder Journalist ein Lügner oder Progandist ist oder das alles falsch ist, was uns die Medien präsentieren! Nein das Problem der großen Medien ist doch etwas diffiziler und tiefgreifender und hängt mit einigen gesellschaftlichen und psychologischen Komponenten zusammen.

Es gibt keine reine Wahrheit, aber ebensowenig einen reinen Irrtum.Friedrich Hebbel
Friedrich Hebbel

"Bedenke immer, dass eine halbe Wahrheit
auch eine halbe Lüge ist."

Zurück zum Video, Herr Berninger spricht eben die Gruppe der Investoren an, die sich durch die ständig wechselnden und unbeständigen politischen Entscheidungen in der Euro-Zone eher dazu veranlasst sehen ihr Kapital abzuziehen. Unter anderem verkündet nun die Politik, dass man nun doch den IMF hinzuziehen will.

Es gab ja bereits schon indirekte Staatshilfen. Diese Verschleierung gebar aus Furcht gegenüber dem Widerstand der Eurogegner, die durch Verfassungsklagen den Versuch gestartet hätten, dass komplette System auszuhebeln. In Anbetracht zum aktuellen Puls der Zeit, würden die Chancen wohl kaum besser stehen. Das ist natürlich etwas was unserer Globalistenelite, der sich unter anderem Frau Merkel verschrieben hat, gar nicht in den Kram passen würden. Zudem ist das öffentliche Meinungsbild gerade in anstehenden Zeiten von Wahlen zu wahren. Also sehen wir genau das, was wir letztes Frühjahr im Sommer mit den Problemen wie Arbeitsmarktlage, Konjunkturrückgang und Ähnlichem erlebt haben.

Die angeblichen Lösungen hießen Kurzarbeit, Abwrackprämie, selektierte und aus dem Kontext genommene Wirtschaftsdaten, um die Illusion "Alles ist OK" beim Volk, durch die mediale Verdummung aufrecht zu erhalten. Ja die Bilanzgesetzänderungen erwähnte ich ja bereits. All das hat die bestehenden Probleme nur weiter verschoben bzw. sogar verschlimmert, sodass die Bundestagswahlen über die Bühne gebracht werden konnten und die Macht in den Händen der Leute verblieb, die den Befehlen und Interessen von elitären Gruppen folgen und erneut Hochverrat am Volke begehen. Das ist die nackte Wahrheit! Und schließt sich nur in die Reihe der Lügen in den letzten 20 Jahren in unserem Lande an.

Laut Berninger steht uns nun dank der Nichtentscheidungen unserer politischen Klasse ein Argentinienszenario bevor. Anleger ziehen ihr Vermögen aus dem Euroraum und die legitimierten Regeln der Finanzwelt erlauben dieses Vorgehen. Nun dazu kann man stehen wie man will, letztendlich funktioniert so nun mal das System, man beobachtet, analysiert und trifft Entscheidungen zu seinem Vorteil.

Allerdings stellt sich hier doch schon die Frage, wer eben Nutznießer dieses Systems ist? Und ich meine damit nicht die normalen Anleger und Broker, die oft einen langen Bildungsweg gegangen sind und sich ihr Kapital hart erarbeitet haben. Sicher der Eine mag mehr moralisch handeln und der Andere weniger, aber ich glaube das Schimpfen auf Manager und den bösen Kapitalisten lenkt wieder den Fokus von der eigentlichen Ursache weg. Das sind Symptomatiken die man bei entsprechender Skrupellosigkeit einiger kritisieren kann.

Ob nun aber die Gesamtheit der wirtschaftlichen Entwicklung nur eine zufällige Verkettung von Ereignissen ist oder ob nicht die Zentralisierung von Entscheidungsbefugnissen unglaubliche Manipulationsmöglichkeiten derer darstellen, die eben die wahre Macht besitzen. Diese Macht drückt sich durch Kapital, Besitz und Beziehungen aus. Es sind vielleicht ein paar hundert Familien auf diesen Globus und in der Presse tauchen sie eher selten auf. Blickt man in die Geschichte wie dieses System integriert und vorangetrieben wurde, kommen wir diesen Verbrechern verdammt Nahe auf die Schliche.

Fakt ist das durch die weltwirtschaftlichen Märkte eben über das Leben und die Zukunft vieler Millionen Menschen entschieden wird. Und da kann keine geheuchelte Demokratie etwas dran ändern! Nur wenn sich die Betrogenen vereinen und sich endlich selbst ihre eigene Lebenslüge eingestehen, dann haben wir auch die Chance die Macht des Volkes zu nutzen und endlich mal NEIN, STOPP, WIR MACHEN DA NICHT MEHT MIT! zu sagen.

Eine weitere interessante Thematik die Herr Berninger anspricht, ist das Thema Edelmetalle, indem Falle Silbermünzen in Form von Sammlerstücken. Er spricht davon, dass es eine Richtlinie für die Nationen gibt, dass diese Münzen nicht als Währung verwendet werden dürfen. Berninger benennt dies als Indiz dafür, dass mehr Menschen versuchen alternative Sicherheiten für Bargeld suchen, um auch in Krisenfällen eine gesicherte Liquidation aufrecht erhalten zu können. Dies ist ein probates Mittel sich vor Inflation zu schützen, aber seiner Meinung nach macht es momentan mehr Sinn, sich durch den Umtausch in andere Währungen zu schützen. Das hängt wohl von der finanziellen Situation jedes einzelnen ab.

Doch Krisenvorsorge ist nicht nur etwas für Vermögende! Hier kann sich jeder informieren und Vorkehrungen treffen. Ich sehe das rein stochastisch, wenn Probleme eintreten und man Vorkehrungen getroffen hat, ist die Wahrscheinlichkeit wesentlich höher besser durch eine Krise zu kommen, anstatt sich durch Ignoranz und Verdrängung übertölpeln zu lassen. Die Wahl liegt bei jedem selbst! Ich empfehle den Vortrag von Gerhard Spannbaum zur Krisenvorsorge und einen Besuch auf seiner Seite, die ich nur weiterempfehlen kann.

Abschließend spricht Berninger an, dass die Gesamtentwicklung bis zum Jahresende sich eher auf Inflation zu bewegt, da wir Europäer importabhängig sind und durch den Verfall der Währung die Preise steigen werden. Dennoch können deflationäre Phasen, bedingt durch anstehende Bankenpleiten antstehen, da die Optionen der Politik hier weiter drüber zu pinseln nahezu ausgeschöpft sind, da die Sozialabgaben und Schulden ständig steigen, während dessen die Steuereinnahmen sinken.

Sämtliche Wahlversprechen wurden gebrochen und man kann nur hoffen das endlich mehr Menschen aufwachen und sich nach Informationen bemühen, wie es überhaupt dazu kommen konnte, wie man uns verarscht und unterbewusst manipuliert, um sich dann aktiv an Lösungskonzepten und Umsetzungen dieser zu beteiligen und nicht dem ersten besten Bauernfänger in die Arme läuft und glauben glaubt mir die Zahl dieser wird wohl noch weiter steigen.

Niemand wird kommen und uns das Patentrezept geben mit dem sich alle Probleme in Luft auflösen und sollte das doch der Fall sein, dann sei hier am Rande noch das Problem-Reaktion-Lösungs Schema erwähnt. Also begegnen sie angeblich hochgepriesenen Lösungen, gerade seitens von unseren korrupten Politikern und der Systempresse mit einer gesunden Skepsis und bemühen sie sich alternative Wege für mehr Mitbestimmung und Freheiten der Bürger in diesem Land zu eröffnen.


Wenn ihr Anregungen zu dem Artikel habt, ihr etwas anders seht oder ihr der Meinung seid, man könnte etwas besser beschreiben oder ihr habt einfach passende Infos, dann scheut euch nicht die Kommentarfunktion zu nutzen.

Weitere Informationen und Quellen:
Wolfgang Münchau - Tag der Wahrheit für die Griechen
Verfassungsklage wg Griechenland-Hilfe

Bilanz des Grauens: US-Bankenpleiten
Deutschen befürchten Inflation
Bankenpleiten wegen Griechenland-Krise
7 US-Banken bankrott
Insolvenzverfahren für überschuldete Staaten  
Zahl der Bankenpleiten in den USA steigt unaufhaltsam
Inflation und Kollaps
Mit "Stabilitätspakt" zum EU-Überwachungsstaat
Parteien: Medien, Meinungsmache und Korruption
Achtung WHO: großes Treffen der EU-WHO zum "Wohle" der Europäer 

Die Weltregierung eilt
Die Weltregierung eilt (II)
Die Weltregierung eilt (III)

Hypo Real Estate (ZDF Doku)

Das Medienmonopol

Bilderberg (Infoblog Media)
Bilderberger Mitgliederliste pdf
Bilderberger kompakt (flgele-g)
Bilderberger (Doku Andreas von Rétyi)

Keine Kommentare: