Freitag, 26. Februar 2010

Nigel Farage stellt Van Rompuy bloß

Wie Freeman bereits mal wieder packend die entscheidenden Aussagen von Nigel Farage in seinem Artikel "Sie sind der stille Mörder der europäischen Demokratie" über die EU-Parlamentssitzung vom 24. Februar 2010 berichtete, hier ein Schnitt des Geschehens aus der euparl Mediathek:


 Die entscheidenden Passagen Nigels:

"Ich will nicht unhöflich sein", begann er, "wirklich, Sie haben das Charisma eines feuchten Lappens und das Auftreten eines niedrigen Bankangestellten."

"Und die Frage die ich stellen möchte, die wir alle stellen, wer sind Sie? Ich habe noch nie von ihnen gehört. Niemand in Europa hat von ihnen gehört. Ich möchte Sie fragen ... Präsident, wer hat sie gewählt? Mit welchem Mechanismus?"

Als Zwischenrufe kamen, kanzelte er sie mit dem Kommentar ab, "Oh, ich weiß, Demokratie ist nicht sehr beliebt bei euren Haufen."

Dann fuhr er fort: "Mit welchen Mechanismus können die Europäer Sie entfernen? Ist das europäische Demokratie? Ich meine Sie sind kompetent, fähig und gefährlich. Ich habe keine Zweifel, es ist Ihre Absicht, dass Sie sich als stiller Mörder der europäischen Demokratie und der Nationalstaaten aufführen wollen."

"Sie scheinen einen Hass gegen die pure Existenz von Nationalstaaten zu haben. Wahrscheinlich weil sie aus Belgien kommen, das selbstverständlich ziemlich ein Nicht-Land ist."

"Seit dem Sie übernommen haben, haben wir gesehen wie Griechenland zu nicht mehr als ein Protektorat reduziert wurde. Sir ... Sie haben keinerlei Legitimität in diesem Job und ich kann mit Vertrauen sagen, ich spreche für die Mehrheit der britischen Bevölkerung, wir kennen Sie nicht, wir wollen Sie nicht, und je früher Sie auf die Weide hinausgestellt werden je besser."

Im Anschluss habe ich selbst noch einem längeren Abspann zusammen geschnitten, der auf das eingeht, was passieren könnte, wenn nicht mehr Leute aus der Massentrance erwachen und anfangen für sich, ihr Leben, ihre Zukunft, ihrer Familie und ihren Freunden, aber eben dadurch auch allen Mitmenschen um sie herum, eine Zukunft mit einer Aussicht nach mehr Freiheit und Mennschlichkeit zu ermöglichen.

Rettet Demokratie und Rechtsstaat - Nein zum Lissabon-Vertrag


Hier ist im Einzenlnen aufgelistet was uns alles in dieser Diktatur erwarten wird, bzw. sich teils schon längst in der Umsetzung oder in weit fortgeschrittenen Phasen befindet. Doch durch die mediale Massenverblendung und dem politischen Tipp Topp und Scharmützeln der politischen Farben, ist an der großen Masse völlig vorbeigegangen, dass die EU nicht mehr lediglich eine freie Handelszone einiger europäischer Staaten darstellt, Nein, wir sind ein EU-Volk von 500 Millionen Bürgern, unsere Verfassung die nicht so genannt werden darf, da ja niemand dieser 500 Millionen EU-Bürger befragt wurde, nannte man folglich Lissabon Vertrag.

Das geniale daran ist, selbst die Justiz, indem Falle unser Bundesverfassungsgericht im Urteil vom 30.06.2009, kann unmöglich aus den Reihen ihres eigenen Advokatensystems über etwas richten, was juristisch nicht vorhanden war. Man schaute auf das Etikett "EU-Vertrag" und  scheinbar dachte man sich, ja wenn da Vertrag drauf steht, ist da sicher auch Vertrag drin. Sicherheitshalber hat man noch mal betont, für den Fall, dass die Politik einen europäischen Bundesstaat, eine Art EU - USA verwirklicht, kann dies weder das Parlament, noch der Bundestag entscheiden. Hierzu muss der Volkssouverän per Volksabstimmung gefragt werden!

Und was ist passiert? Hat Sie wer gefragt ob sie EU-Bürger werden wollen? Wurden sie gefragt, dass wir nun ein sozialistisches Modell, mit einer nicht vom Volk gewählten Kommission haben? Deren Posten alle Fünf Jahre rotieren. Momentan unter den 26 Kommissaren + deren Präsident, haben Zehn ihre politischen Wurzeln im Kommunismus. Das ist der momentane Stand. Alles weitere zum undemokratischen Werdegang des Lissabonvertrages wird auch nochmal in  der FPÖ-Klage genannt.


Weitere Informationen
FPÖ klagt gegen Lissabon-Vertrag
18-Jähriger entarnt Parteienpropaganda!
Informierte Bürger sagen Nein zum EU-Diktat
Lügenbaron Rüttgers - NWO-Kasper im Bundesrat
Letzte Bastion gefallen?
EU-Zug mit Volldampf voraus - keine Gnade den europäischen Völkern
Nigel Farage zum 2. irischen Referendum im EU Parlament
Tschechiens Verfassungsgericht billigt Lissabon-Vertrag

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

lol EU-USA , glaub doch die Propaganda nicht! Eine Bill of Rights wird es ganz sicher nicht geben in der EU! Jegliche Form von Freiheit ist streng verboten in der EU!

Es geht denen darum eine SOWJETUNION von Europa zu machen!!!

Ansonstone guter blog! Weiter so!

Jérôme Gehricke hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Jérôme Gehricke hat gesagt…

Ein kritischer Zeitgenosse. Also zum Einen habe ich Gauweiler zitiert, der wiederum das Urteil des BverfG vom 30.06.2009 zitiert hatte. Dies eben, um meine Darlegung durch seriöse und sachliche Quellen zu untermauern, um auch kritischen Leser zum Nachdenken anzuregen. Der Genauigkeit halber heißt das Zitat eine Art EU-USA. EUSSR trifft es natürlich besser.

Ansonsten hast du Recht, dass die Bundesstaaten der USA sich zumindest auf die Verfassung berufen können, wenn die Gesetze aus Washington nicht im Einklang mit dieser stehen.