Montag, 15. Februar 2010

HAARP - Werner Altnickel im Interview

Der Name HAARP steht für High Frequency Active Auroral Research Program. Offiziell handelt es sich hierbei um ein US-amerikanisches ziviles und militärisches Forschungsprogramm, bei dem hochfrequente elektromagnetische Wellen eingesetzt werden. Nach offizieller Darstellung geschieht dies zur Untersuchung der oberen Atmosphäre sowie der Funkwellenausbreitung, Kommunikation und Navigation. Die Funktionsweise dieser Anlage bietet aber auch enorme Möglichkeiten globaler Manipulation, wie einsehbare Patente bezeugen.

Wie funktioniert HAARP?

Die Sendeanlage erzeugt mit Hilfe der Ionosphäre sogenannte ELF-Wellen (extreme low frequency). Diese Wellen liegen im Bereich der Schumannfrequenz, das ist die Resonanzfrequenz der Erde, und auch des menschlichen Gehirns.

Im Interview erfahrt ihr einiges mehr rund um die Thematik "HAARP und Elektromagnetische Waffensysteme". Außewrdem wird am Ende noch einmal auf das aktuelle Thema des Vergangenen, Jahres zur Pandemiewarnstufe der WHO und der Schweinegrippe eingegangen.





Weitere Informationen
Was ist HAARP?
Teslas Todesstrahlen
HAARP wird von der DUMA bestätigt
Haarp : Die wichtigsten Fakten
Das Europäische Parlament zu HAARP – Bericht vom 14.01.1999

Kommentare:

blechtrommler hat gesagt…

ja, sehr aufschlussreich, verdammt!
das ist dann wohl unsere einzige rettung - das maul aufmachen, sich informiert zeigen; sehr guter faktendichter bericht - danke

Anonym hat gesagt…

NIKOLA TESLA geisst der gute Mann

Anonym hat gesagt…

danke für das informative interview! die vielen rechtschreibfehler im video sind aber peinlich ("nikola teslar")

Jérôme Gehricke hat gesagt…

Gut aufgepasst :-)

Ja es war schon recht spät, hatte das Interview erst durchgehört und dann noch schnell was zusammen geschnitten. Herr Tesla war wohl ein Ausnahmegestalt unter den Wissenschaftlern. Ich habe gehört er soll sogar mehrfach den Nobelpreis verschmäht haben, welch ein kluger Mann.

Anonym hat gesagt…

Also wenn mir jemand zeigt wie man die Energie für EM-Wellen, die man braucht um Erdbeben zu erzeugen in die die Erde oder durch die Erde zu schiessen um Punktgenau ein Erdbeben auszulösen, erzeugen kann. Dann gratulation, sie hätten einen nobelpreis verdient.

Jérôme Gehricke hat gesagt…

Ich kann Ihnen nur empfehlen sich mit den wissenschaftlichen Arbeiten von Nikola Tesla auseinander zusetzen. Soweit ich weiß, wird in dem Interview auch darauf eingegangen, wie man diese Strahlen gezielt an Orte steuern kann.

Außerdem ist es einfach, als anonym hier einen Kommentar einzufügen, um irgendetwas madig zu machen.

Man stelle sich vor, man kann heutzutage sogar punktgenau bunte Bilder durch die Luft senden, die dann auf einem Plastikkasten angezeigt werden. Das ganze nennt sich Laptop mit W-Lan. Die Meisten wissen auch nicht, wie diese Technik im Einzelnen funktioniert.

Anonym hat gesagt…

W-Lan strahlt aber nicht punktgenau, sondern in alle Richtungen, wie eine Welle halt.
Dass es aber Skalarwellen gibt, die punktgenau strahlen könnten, könnte ich mir aber unter Umständen vorstellen.