Mittwoch, 27. Januar 2010

WAC Switzerland konfrontiert den Bilderberger Markus Spillmann

Markus Spillmann ist seit 2005 der Chefredakteur der NZZ und wie sein Vorgänger Hugo Bütler ein langjähriger Teilnehmer der Bilderbergkonferenzen. WeAreChange Schweiz hatte die Möglichkeit Ihn bei einem öffentlichen Vortrag über die Zukunft der Printmedien an der Uni Zürich zu konfrontieren. Wie erwartet nahm er keine Stellung zu den heissen Themen wie Schweinegrippeimpfung, NATO-Uranmunition, der Bilderbergkonferenz oder der Kritik an der NZZ-Berichterstattung. Auch wenn er sich zwischendurch die Augen reiben musste, gab er sich grösste Mühe die Fassung zu waren, weiter in die Kamera zu lächeln und zu reden ohne wirklich etwas zu sagen.

Als die Frage nach der Berichterstattung zu den Ereignissen von 9/11 kam, sagte er jedoch offen, dass er keinen Kommentar abgeben wolle. Im weiteren Verlauf der Konfrontation gab er dann zu, dass es seiner Meinung nach reiche, wenn „andere Medien wie wir darüber berichten und das es „ sinnlos ist darüber zu diskutieren, ob 9/11 so oder so gelaufen ist". Er gab dann, nach anfänglicher Dementierung, auch zu an den Bilderbergkonferenzen teilzunehmen, jedoch nicht zu wissen, um was es geht. Er wolle auch sonst kein Interview geben oder sich die Fakten ansehen.

Unser Eindruck war, dass Herr Spillmann sehr genau weiss, um was es geht und sich deshalb dumm und taub stellt, weil er daran beteiligt ist. Wenn man Ihn nach der Bilderberggruppe fragt, kommt die Gegenfrage, was wir denn für eine verschworene Gruppe seien. Nun wissen wir also woher die Strategie der NZZ kommt, kritische Fragen mit der Diskreditierung der Fragesteller zu beantworten.


Zu We Are Change:

WE ARE CHANGE ist eine bürgerorientierte Graswurzelbewegung, die sich verpflichtet sieht, in den Medien vernachlässigte Themen genauer zu beleuchten. Wir sind angetreten, um die Lügen der Massenmedien zu entlarven und eine Alternative zu bieten. Wir möchten aufklären und wachrütteln über Machenschaften, die uns alle betreffen und über die in der Tagespresse geschwiegen wird. 

We Are Change ist von Luke Rudkowski in New York gegründet worden, einem Studenten, der an eine Wand der Korruption lief, als er ein paar Fragen bezüglich der Ereignisse zu 9/11 stellte.

Er gründete We Are Change als Grassroots-Movement, bewaffnete sich kurzerhand mit Megafon und Kamera und begann systematisch harte Fragen zu stellen und auch die Antworten dazu einzufordern. Er war der Erste, der analytisch alle Lügen und Ungereimtheiten um Ground Zero ans Licht brachte, wodurch er in direkter Folge zu der Arbeit von Alex Jones steht.

Dieser Geist ist es, der nun weltweit durch hunderttausende von Mitgliedern weht, in über 70 Tochter-Organisationen, die spontan rund um den Globus entstanden und sich angeschlossen haben. Anzahl rapide steigend, und äusserst ansteckend...

Dieser Geist ist es, der gegen Korruption in den Regierungen steht  und für freie Meinungsäusserung plädiert.

We Are Change steht für die Opfer des staatlichen Terrors ein, und bringt die Bewegung durch öffentliche Aktionen, Diskussionsplattformen und investigativem Journalismus auch in die Schweiz.

Totalität des Charakters muss also bei dem Volke gefunden werden, welches fähig und würdig sein soll, den Staat der Not mit dem Staat der Freiheit zu vertauschen.

- Friedrich von Schiller
Luke Rudkowski im Interview mit RT-TV:

(Quelle: We Are Change Switzerland)
Weitere Informationen:

Markus Spillmann (wikipedia)
Protest der Bevölkerung über die Monopolmedien
18 Thesen, die ich mit NZZ-Chefredakteur Markus Spillmann diskutieren würde…


Keine Kommentare: