Dienstag, 3. November 2009

Tschechiens Verfassungsgericht billigt Lissabon-Vertrag

Die folgende Schlagzeile entdeckte ich gerade über Infokriegernews und eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, bis diese Nachricht erscheinen musste. Ich habe schon viel zum EU-Vertrag geschrieben und halte auch weiterhin eine Aufklärung über die gefährlichen und umfassenden Reformen und die juristischen Möglichkeiten, die dieser Vertrag erschließt, für sinnvoll. Denn dank unserer exzellenten Verblödungsmaschinerie, in Form unser "freien unabhängigen Presse", zumindest aus Sicht von ein paar hundert reicher und geschäftstüchtiger Unternehmer, ist sich der größte Teil unserer Bevölkerung nicht im Geringsten bewusst, was uns hier für ein Brocken vorgesetzt wurde und welche Gefahren darin für unsere Menschenwürde und der kompletten Gesellschaftsstruktur lauern.

Erwähnt sei hier ein Beispiel aus den USA. Anfang des Jahres wurde ein enormes Rettungspaket der Banken durch den amerikanischen Kongress gedrückt und man stellte die Abgeordneten vor die Wahl, Martial Law oder sich von den Banken erpressen lassen. Beides ist keine gute Alternative für das Volk. Martial Law ist ein Gesetz, das unter der Bush-Administration 2004, nur durch die fragwürdigen Vorfälle des 11. September wirksam werden konnte und widerspricht der amerikanischen Verfassung, da hier umfassende Machtkompetenzen auf eine zentrale Person zugeschnitten werden. Was das bewirken kann, hat uns die Geschichte zu genüge gelehrt. Erschwerend kommt hinzu, dass immer mehr Regierungsinstitutionen der USA in den Privatsektor verlegt werden. Einem privatem Unternehmen geht es nur um Profit und Machtstatus, aber das steht im Interessenkonflikt zu den Aufgaben einer staatlichen Institution. Wir erleben hier einen komplette Umstrukturierung einer ehemals freien und demokratischen Republik. Das das Alternative Rettungspaket natürlich den Bürgern in Form von weiteren Staatsschulden aufgedrückt wird, ist wohl selbstverständlich, aber das kann man nach und nach durchsetzen. Den Bürgern versteckte Steuern aufhalsen, darin sind Politiker wohl einsame Klasse.

Eben solche und weitere Überraschungen bietet der Lissabonner Vertrag. Dennoch gibt es zumindest einen kleinen Teil von aufgeklärten Bürgern, die die Brisanz der Lage erkannt haben. Hierzu tragen sicher die unabhängigen Medien und die vielen Blogger oder Videochannelbetreiber ihren Anteil dazu bei. Aber dennoch sehen wir die Auswirkungen des Informationskrieges. Die Mainstreampresse lügt unverfroren weiter und hält die Massen vom Nachdenken und zielgerichteten Handeln fern.

Stand 3.11.2009 (15:53)


Der Grafik von Cheffe von Infokriegernews habe ich nichts mehr hinzuzufügen.
 

1 Kommentar:

brainwash hat gesagt…

Eine schlechte Nachricht nach der ANDEREN!
Wann gibts wieder positive Nachrichten?