Freitag, 6. November 2009

Erkältungstipps und kleines Wundermittel Zink

Die Erkältungszeit ist wieder da! Echt nervig so ein Schnupfen. Egal ob Schule, Uni, Büro, Baustelle, an der frischen Luft oder unterwegs, so eine Erkältung ist lästig, die Nase ist dicht, oftmals begleitet von Kopfschmerzen, ein mattes und träges Gefühl, es macht so nicht wirklich Spaß den Maulwurfshügel wieder ein Meter vor sich her zu schippen. Dann noch zusätzlich eine Entzündung im Hals, gepaart mit Reizhusten. Was macht der gestresste Alltagsmensch in dieser Zeit?

Die Pharmas und Apotheken überhäufen ein gerade zu mit Mittelchen. Lutschtabletten, Nasensprays, Vitaminpräparate und wohl noch vieles mehr. Ich muss zugeben, mich sieht man nur selten in einer Apotheke und wenn, dann kaufe ich mir nur Sachen, die für mich und meinen Genesungsprozess Sinn machen. Aber den Meisten geht es im gestressten Alltag hauptsächlich darum, weiterhin einsatzfähig zu bleiben und geben sich daher mit Mitteln zur Symptomunterdrückung zufrieden.

Konfuzius sagte einmal: "Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln:

1. durch Nachdenken - das ist der Edelste!
2. durch Nachahmen - das ist der Leichteste
3. durch durch Erfahrung - das ist der Bitterste."

Also wenn Sie mit dem Auto unterwegs sind und die rote Öllampe blinkt, kleben Sie dann ein Pflaster drüber und denken, aus den Augen aus dem Sinn? Nun, das wird wohl eher ein teurer Spaß, doch hier ist Mensch fähig den edlen Weg zu gehen und zu erahnen, dass Öl zu kaufen ist wohl die bessere Alternative, da eine Motorenreparatur wohl doch erheblich im eigenen Budget zu Buche schlägt.

Aber was machen wir mit unserem Fahrzeug Körper? Den kann man übrigens nicht mal eben an der nächsten Ecke neu kaufen oder einen gebrauchten günstig erstehen. Die Mehrheit folgt hier seltsamer Weise den zweiten Weg. Die Menschen in der Werbung wirken vertrauensvoll, auch die Verkäuferinnen in der Apotheke begegnen einem immer stets mit einem herzerfrischendem Lächeln und durch die verabreichten Mittel sind meine Beschwerden vorerst gelindert.

Doch was ist eine Krankheit überhaupt? Ist es nicht ein Warnsignal deines Fahrzeugs Körper, so ähnlich, wie mit der Ölwarnleuchte im Auto. Warum stellen wir uns dann nicht Fragen wie: "Lebe ich gesund? Bin ich viel Stress ausgesetzt? Gibt es Möglichkeiten durch Sport, Entspannung, Musik oder anderen Veränderungen für mehr Ausgeglichenheit in meinen Leben zu sorgen?"

Wie Sie sicherlich bemerken, hängen diese Fragen mit Veränderungen in ihrem bisherigen Alltag zusammen. Eine Pille schlucken ist da natürlich die leichtere Wahl, aber es ist ein Kredit zu lasten ihres Körpers und glauben Sie mir, ihr Körper wird es ihnen mit Zinseszins danken, dass Sie ihn so arrogant ignorieren. Und wie Sie es erahnen ist es eben der zweite Weg, dass Nachahmen, was ein die Mehrheit macht, kann doch nicht falsch sein, oder doch? Sie kennen doch sicher das Spiel die Lemminge...

Aus persönlichen Erfahrungen kann ich nur sagen, dass ich seit über drei Jahren sämtliche unnötigen, pharmazeutischen Produkte boykottiere. Seit dem musste ich auch meinen Hausarzt, nebenbei bemerkt ein Homöopath, denn anderen Quacksalbern traue ich ich nicht mehr, nicht wirklich aus schweren gesundheitlichen Gründen aufsuchen, aber ich versorge Ihn stets mit aktuellen Informationen.

Also hier meine Art durch die Grippe und Erkältungszeit zu kommen.

1. Vorbeugen

Dem Körper und seinem Immunsystem das geben, was es braucht. Vitamin- und mineralstoffreiche Ernährung. Sport, in einer für sich selber angenehmen Form, unterstützt immer die Gesundheit! Es fördert die Fittness, das Immunsystem, die Stressstabilität, das körperliche Wohlbefinden und gibt Power und Motivation für die Alltagsprobleme. Es gibt sicher noch vieles mehr, ihr könnt ja Ergänzungen in den Kommentaren hinterlassen.

2. Erste Symptome treten auf!


Auf diese Info bin ich in einem dieser nervigen Gesundheits-Infowerbungen gestoßen, wo halt mit Symptomen Angst gemacht wird, um tolle Bücher, Vorträge und Mittel zu verkaufen, aber hin und wieder findet sich auch hier eine brauchbare Info.
(dpa) Mit Zinktabletten lassen sich die Dauer und die Intensität von Erkältungen erheblich verringern. Auf eine Studie US-amerikanischer Forscher mit diesem Ergebnis macht das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) in Marburg aufmerksam. Der im Fachmagazin «Annals of Internal Medicine» veröffentlichten Untersuchung zufolge nimmt Zink Einfluss auf Schnupfen-Symptome wie Niesen, Nasenlaufen, Husten, Heiserkeit sowie Muskel- und Kopfschmerzen: Patienten, die über diese Symptome klagten und Zink einnahmen, waren im Schnitt nach etwa vier Tagen wieder auf den Beinen - ohne Zink war dies erst nach acht Tagen der Fall, so das DGK. Wichtig sei allerdings, dass mit der Behandlung binnen 24 Stunden nach Auftreten der ersten Symptome begonnen wird.(pd)
Quelle


Ich kann euch versichern, es klappt! Habe es mehrfach ausprobiert. Das Schwierigste war eine Apotheke zu finden, die diese Zinktabletten überhaupt verkauft, denn die sind gar nicht so teuer und der Kunde wird auch noch schneller gesund. Das ist nicht unbedingt im Interesse von Apotheken und den Pharmas. Also eine nette Apothekerin bestellte Verla Zinktabletten für mich (entschuldigt die Schleichwerbung, aber so habt ihr ein Produkt vor den Augen. Es gibt sicher noch andere Hersteller die Ähnliches anbieten) und somit konnte das Experiment, Erkältungszeit um 50% veringern, beginnen.

3. Was hilft noch?

Aus dem Arzneischrank der Natur

Folgende Informationen habe ich aus dem Buch "Das Original-Blutgruppenkonzept"

Die Ausrichtung der Ernährung nach der Blutgruppe ist ein zu umfassendes Thema, aber ich finde das diese Ausrichtung interessante Perspektiven eröffnet. Dennoch wende ich die darin empfohlenen Vorschriften nicht zu 100% an, wie gesagt, man kann sich von vielen inspirieren lassen und einige Sachen ausprobieren.

  • Grippale Infekte
Lärchengummi (Arabinogalactan)
Gelbwurz
Hagebuttentee
Holunderbeeren (vorbeugend)
Knoblauch
Sonnenhut (Echinacea)

  • Halsschmerzen

Bockshornklee- (Giechisch Heu-)Tee zum Gurgeln
Gelbwurz-Salbei-Tee zum Gurgeln

Salbei gibt es lose abgepackt in den Meisten Apotheken, ist allerdings nicht jedermanns Geschmack. Ist aber ein vielfältig verwendbares Kraut.

  • Husten
Huflattich
Lindenblüten
weißer andorn
  • Kopfschmerzen
Baldrian
Damiana
Kamille
Mutterkraut
Silberweiderrinde


Lose Kräuter sind fertigen Teebeutel immer vorzuziehen!

Ein Inhalator ist ebenfalls in jeder Apotheke günstig zu erstehen und bewirkt mit ätherischen Ölen, wie Eucalyptos- oder Kiefernnadelöl, wahre Wunder.
Mit Erkältungsbädern sollte man vorsichtig sein. Habe von einem Bekannten gehört, dass sich hier das Immunsystem weiter in den Körper zurückzieht, da man ja im warmen wohlduftenen Wasser liegt. Also Vorsicht beim verlassen des Bades, nur weil Sie sich rundum pudelwohl und angenehm warm fühlen, sollten Sie nicht vergessen das Sie immer noch erkältet sind und in dieser Phase neuen Erregern, den schon mit Krankheitseregern befallenden Körper, Tür und Tor offen stehen.

Sie sehen, man kommt nahezu ohne pharmazeutische Produkte gegen Atemwegsentzündungen und Erkältungen an. Wenn jemand noch einen guten und wirksamen Tipp für ein Nasensprayersatz hat, steht euch die Kommentartorfunktion zur Verfügung. Hier kann ich nur empfehlen, falls ihr es unbedingt benutzen wollt, sparsam benutzen und möglichst nicht länger als 2-3 Tage, ich habe selber Bekannte, die das seid Ewigkeiten benutzen und kann darüber nur den Kopf schütteln.

Bei den Kräutern besteht keine Suchtgefahr und selbst wenn, der Dauerkonsum von Hagebuttentee oder anderen Kräutern wird Ihnen wohl kaum schaden zufügen, eher im Gegenteil. Der Dauergebrauch eines chemisch-pharmazeutischen Produktes, mit chronischen Beschwerden als Dankeschön für Ihre Treue, zeigt eine der vielen Gefahren und Folgen dieser Mittel auf.

Ich sage da gern: "Nein, Danke schön, schluckt eure Pillen selbst!"

Themenverwandte Links:

Gegen jede Erkältung ist ein Kraut gewachsen
Zink - kompakte Übersicht auf Phyto Doc 
Entzündungen (ZDG)
Kollodiales Silber

Keine Kommentare: