Mittwoch, 18. November 2009

Das globale Monopoly in Wechselwirkung mit der Geldschöpfung

Nicolas Hofer ist Student der Wirtschaftsinformatik mit einem Schwerpunkt Banken und Finanzierung an der Universität Mannheim. Ende 2006 musste er erschrocken feststellen, dass er trotz dieses Studiums von der Ökonomie, besonders aber vom Geld an sich, keine Ahnung hatte. Heute, nach über zweijährigem Selbststudium, sieht er sich als universell interessierten Generalisten mit Spezialwissen im Finanzbereich und möchte nicht nur selbst weiter dazulernen, sondern erworbenes Wissen teilen, um so gemeinsam Stück für Stück zu einem besseren Verständnis des Geldwesens kommen zu können.

Nicolas Hofer ist ein Mann der Dogmen hinterfragt und da weiter macht, wo Bänker, Politiker und Wirtschaftsweisen nur unverständliches Fachchinesisch anbringen. Eine der wohl entscheidenden Fragen, wodurch auch Bezug auf die Aufgabe der unabhängigen Medien genommen wird, ist ein tieferes Verständnis einer Problematik zu erlangen. In diesem Fall das Geldproblem. Was ist denn so problematisch am Geld? Ein click weiter gibt es einiges zu erfahren.







Keine Kommentare: